Lorem Ipsum

Textauszug

„Neque porro quisquam est qui dolorem ipsum quia dolor sit amet, consectetur, adipisci velit…“

„There is no one who loves pain itself, who seeks after it and wants to have it, simply because it is pain…“

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut libero velit, blandit sed neque eu, interdum varius massa. Nunc justo velit, efficitur a egestas eu, fringilla iaculis magna. Pellentesque habitant morbi tristique senectus et netus et malesuada fames ac turpis egestas. Donec luctus lectus et urna condimentum commodo laoreet sit amet ante. Pellentesque habitant morbi tristique senectus et netus et malesuada fames ac turpis egestas. Cras luctus ex non nulla faucibus, vel accumsan augue dictum. Morbi varius fringilla ligula eu congue. Aliquam urna dui, venenatis quis nisl imperdiet, sodales iaculis velit. Vivamus enim orci, tristique id tellus eu, tempus vulputate tortor. Donec aliquet nisl nunc, sed malesuada eros porta eu. Suspendisse scelerisque ornare purus at faucibus. Aliquam sagittis venenatis commodo. Etiam efficitur, dui nec varius placerat, tortor nibh porttitor libero, nec blandit justo ipsum id tortor. Etiam vitae vestibulum mi.

Mauris tempor dictum lectus. Pellentesque habitant morbi tristique senectus et netus et malesuada fames ac turpis egestas. Mauris ornare ornare vestibulum. Ut sagittis fringilla leo id fringilla. Curabitur at gravida leo. Sed convallis faucibus lacinia. Nullam libero arcu, elementum in rutrum ac, pellentesque sit amet mi. Suspendisse dapibus ultricies interdum. Fusce gravida finibus diam, et vulputate enim cursus a. Ut sollicitudin, augue quis efficitur consectetur, ante quam vulputate purus, vitae vulputate ex enim sit amet ipsum. Suspendisse vel mauris sed nisl blandit egestas.

Nullam vitae molestie neque. Proin pharetra, nunc rhoncus malesuada elementum, enim purus lacinia dui, vitae mollis dolor lectus nec quam. Sed tristique turpis diam, eget dignissim lorem maximus eget. Etiam suscipit quam et libero maximus, eget dapibus dolor suscipit. Donec in accumsan tortor. Vivamus ultrices mollis orci, sit amet facilisis neque. Curabitur ac mauris non sem consectetur bibendum vel vitae tellus. Cras maximus interdum urna, eu tempor neque convallis sed. Fusce maximus scelerisque turpis, eget placerat tortor suscipit quis. Aenean iaculis justo erat, ut fringilla nulla sagittis non. Cras et egestas ligula. Ut risus nibh, porttitor non interdum condimentum, luctus hendrerit lectus. Mauris ultricies malesuada ante, eu imperdiet nibh sagittis ornare. Suspendisse quis lorem justo. Curabitur sit amet pellentesque leo.

Duis ullamcorper massa eu augue finibus, non maximus mauris viverra. Suspendisse accumsan rhoncus dui a euismod. Vestibulum vel ligula tempor, bibendum nibh in, mollis lectus. Vestibulum in ornare ex, id venenatis mi. Nunc vel magna nec ligula ornare auctor nec aliquet ipsum. Curabitur ac lacinia magna. Proin nec vulputate dolor. Etiam finibus urna elit, vitae vulputate lacus pharetra et. Vestibulum convallis condimentum lectus, in pulvinar nisl consequat in. Maecenas vestibulum posuere condimentum. Fusce at justo sit amet metus feugiat lacinia eget et magna. Quisque sem nunc, venenatis et sagittis sed, malesuada ac diam. Ut sit amet euismod sem.

In euismod varius tortor sed tincidunt. Duis et tortor lacinia, sollicitudin risus ut, bibendum dolor. Etiam eget convallis mi. Morbi nec tristique erat. Sed placerat lacus et arcu accumsan accumsan. Donec blandit leo vitae arcu hendrerit fringilla. Duis eu sagittis arcu, vel imperdiet lectus. Fusce consequat metus id lacus varius, quis lacinia metus ullamcorper.

Install MegaCLI on ESXi 5.1/5.5 and silence Raid Alarms

In some circumstances you might want to silence RAID alarms on a productive ESXi host w/o rebooting the system (or the alarm re-occurs on reboot). For this, I suggest to install MegaCLI and install it on maintenance mode, so you don’t have to reboot.

Get the VIB install file from Avogotech: http://docs.avagotech.com/docs/12351585?_ga=2.129075663.2121671514.1582901305-445606264.1582901305

Upload the vib file to your ESXi host (WinSCP, MobaXterm,…)

Login via SSH and navigate to the vib file.

run:
esxcli software vib install -v=/tmp/vmware-esx-MegaCli-8.07.07.vib -f --maintenance-mode

Output:
Installation Result
Message: Operation finished successfully.
Reboot Required: false
VIBs Installed: LSI_bootbank_vmware-esx-MegaCli-8.07.07_8.07.07-01
VIBs Removed:
VIBs Skipped:

MegaCLI is now installed in /opt/lsi/MegaCLI
cd into the directory and use for silencing the alarms:
./MegaCli -adpsetprop -alarmsilence -aAll

Warum wählen? Weil jede Stimme zählt – Nicht-Wählen ist kein Protest

Ein Rechenbeispiel zu Nicht-Wählen:  

Angenommen von 100 Wahlberechtigten gehen 100 wählen und die Wahl geht so aus: Partei A: 40 von 100 Stimmen > 40 % Partei B: 30 Stimmen > 30 % Partei C: 15 Stimmen > 15 % Partei D: 10 Stimmen > 10 % Partei E: 5 Stimmen > 5 % Und jetzt nehmen wir an, die Wahlbeteiligung sinkt auf 80%, weil 20 der 100 Wahlberechtigten „aus Protest“ zu Hause bleiben. Der Einfachheit nehmen wir an, die 20 haben vorher zu gleichen Teilen (also jeweils 4) die 5 kandidierenden Parteien gewählt. Was ändert sich durch’s Nichtwählen? Partei A: 36 von 80 Stimmen > 45,00 % Partei B: 26 Stimmen > 32,50 % Partei C: 11 Stimmen > 13,75 % Partei D: 6 Stimmen > 7,50 % Partei E: 1 Stimme > 1,25 % Hat ja super funktioniert mit dem „Protest“…

Credits an Armin Wolf: Original Posting auf Facebook

Glaube

Ich glaube: an die Macht des Zufalles, wenn es um die Erstehung der Welt geht; an die Macht der Wahrheit, wenn es um Gerechtigkeit geht; an die Macht des Volkes, wenn es um Politik geht; an die Macht der Liebe, wenn es um Menschlichkeit geht; und an die Macht, den Sinn des Lebens selber zu wählen.

Hendrik Hirsch, 2007

Furcht und Angst

Furcht ist die Angst vor dem Irrealen, wobei die Angst eine übersteigerte Art von Vorsicht im Realen Raum darstellt.

Hendrik Hirsch, 2004

Heute weiß ich, dass die Definitionen laut der Psychologie etwas anders gesetzt sind. Dennoch sollte dieser Satz dazu im Stande sein einem Frucht und Angst zu nehmen. Vorsicht ist zwar bekanntlich die Mutter der Porzellankiste, aber sicher nicht die Mutter des Erfolges.

Passwörter – Der schmale Grad zwischen Alltag und Sicherheit

Die 10.000 beliebtesten Passwörter knacken 98,1 Prozent aller Accounts! Heben Sie sich von der Masse ab und gehören Sie zu den 1,2 Prozent, welche nicht innerhalb von wenigen Sekunden „gehackt“ werden können.

Heute behandeln wir ein Thema, welches sehr, sehr oft angesprochen wird: Die Sicherheit von Passwörtern. Leider fallen die meisten Abhandlungen darüber recht unpraktikabel aus. Mindestlängen von über 20 Zeichen, Verwendung aller bekannten und unbekannten Sonderzeichen, alles natürlich wild durcheinander gewürfelt. Dass man die meisten Passwörter täglich braucht und mit Ihnen arbeiten muss/soll bleibt da oft dahinter. Nichts desto trotz gibt es auch viele Blog-Einträge und Infoseiten, die Passwortsicherheit sehr gut aufbereiten.

Warum wird denn generell ein Thema so aufgebauscht? Warum muss man sich über seine Passwörter Gedanken machen?

Im Prinzip schnell erklärt: Mit einem Passwort kann man sowohl das virtuelle, als auch das reale Gesicht eines anderen Menschen verwenden, um sich selber zu profilieren. Jemand hat Ihr Mail-Passwort? Er kann damit Mails in Ihrem Namen schreiben. Jemand hat Ihr Facebook-Passwort? Er kann damit ihren Beziehungsstatus ändern. Jemand hat ihr Windows Passwort? Er kann Ihren PC benutzen. Und so weiter.

Viele werden sich jetzt fragen: Warum sollte mir so etwas passieren? Warum sollte man meine Mails lesen wollen? Für Cyberkriminelle, Geheimdienste und Betrüger sind potentiell ALLE Daten wichtig. Aussortiert wird, wenn, dann erst später. Privatpersonen sind selten Ziel eines direkten Angriffes, allerdings eignen sich Privatpersonen perfekt um eine Grundlage für große Angriffe zu schaffen. Einzelnen Personen und Datensätze sind meist Mittel zum Zweck und gerade deshalb besonders gefährdet. Diese Daten werden ohne Rücksicht weiterverbreitet, verkauft, getauscht. Im Internet werden wir zu gesichtslosen Geiseln, um Firmen und Regierungen zu „erpressen“, oder vielmehr zu infiltrieren.

Die Theorie der Passwortsicherheit

Einfach gesagt sind Passwörter mit 8 Zeichen bestehend aus Buchstaben echt verdammt unsicher. Heutige Durchschnitts-PCs mit relativ modernen Grafikkarten (wegen der Schnelligkeit des RAM in Grafikkarten, werden diese gerne für Rechenintensive Prozesse verwendet) brauchen maximal 15 Stunden um alle möglichen Kombinationen aller Groß- und Kleinbuchstaben von 1 bis 8 Zeichen zu ermitteln. Aber muss ich mir jetzt ein Passwort mit 12 Zeichen und allen verfügbaren Sonderzeichen merken? (Würde maximal 19 Millionen Jahre dauern…) Nein! Nicht nur eines, sondern für jeden Login ein anderes!

Diese Anforderung ist einfach unmöglich umzusetzen. Ich kann mir nicht für jeden Dienst, welchen ich im Internet verwende ein eindeutiges Passwort merken, welche dann im Optimalfall nichts miteinander zu tun haben.

Alltagstaugliche Sicherheit

Unsere Empfehlung: Verwenden Sie ein Passwortverwaltungstool. Und zwar ein gutes, welches Ihre Passwörter auch verschlüsselt und Ihnen Passwörter generieren kann. Wohl das mitunter beste Passwortverwaltungstool ist KeePass. Hierbei handelt es sich um freie, quelloffene Software. Für den Endbenutzer heißt das vor allem: Gratis Software.

Mit dem Passwortverwaltungstool können Sie nun für jeden Ihrer Logins ein einzigartiges, sicheres Passwort generieren und müssen sich dieses nicht merken. KeePass beispielsweise kann Sie – mit den richtigen Einstellungen – per Knopfdruck mit Username und Passwort direkt z.B. auf Facebook anmelden. Sie müssen nicht mal das Passwort raus kopieren, geschweige denn abtippen.

Ein Passwort bleibt jedoch immer übrig: Das Masterpasswort für ihre Verwaltungssoftware. Doch auch hier kann man auf einfache Tricks zurückgreifen, um ein sicheres Passwort zu haben, ohne dass sie Stundenlang ihr Passwort auswendig lernen müssen:

  • Überlegen Sie sich einen Satz, welcher nichts mit Ihnen, Ihrer Familie oder Ihrem Haustier zu tun hat
  • Verstellen Sie diesen Satz grammatikalisch. Er soll aber noch leicht zu merken sein.
  • „Salzen“ Sie den Satz mit Sonderzeichen und Zahlen und variiren Sie Groß- und Kleinschreibung
  • Kürzen Sie den Satz, so dass er für Sie noch logisch ist
  • Komprimieren Sie den Rest zu einer Zeichenkette

Ein Beispiel:
„Ich habe Grammatik bei Meister Yoda gelernt“
„Grammtik gelernt bei Yoda Meister ich habe“ <<< Satzstellung
„Gr@mm@t1k g3l3rnt b31 ¥od@ M3st3r ich h@b3“ <<< 2 Sonderzeichen, 2 Zahlen
„Gr@Mm@T1k G3l3rNt B31 ¥Od@ M3sT3r iCH h@b3“ <<< Groß/Klein-Schreibung
„Gr@Mm B31 ¥Od@“ <<< Kürzen
„Gr@MmB31¥Od@“ <<< 12 Stelliges Passwort mit Groß/Klein-Schreibung, Zahlen + Sonderzeichen

Mit diesem Passwort als Masterpasswort und einer guten Software habe Sie Sicherheit und Alltag unter einen Hut gebracht!

Weitere Tipps

  1. Verwenden Sie internationale Sonderzeichen für Passwörter, welche Sie ggf. auch im Ausland benutzen (müssen). D.H.: Keine „ö, ä, ü“, wenn Sie eine Amerikanische Tastatur verwenden müssen. Verwenden Sie nationale Sonderzeichen, wenn Sie das Passwort nur lokal bzw. bein Inländischen Diensten verwenden. Nicht jede Software und jede Webseite verstehen alle Sonderzeichen!
  2. KeePass kann durch ein Plugin ihre Passwortkontainer mit Twofish verschlüsseln Der Twofish-Algorithmus gilt als ungeknackt.
  3. Sie können Ihre Passwortverwaltungssoftware zusätzlich mit Truecrypt verschlüsseln

Linkliste:

Dieser Blogeintrag wurde 2013 auf meinem Blog SSH (Security Solutions Hirsch) gepostet und wurde seitdem *nicht* aktualisiert.